Vorläufige Deaktivierung der Buchungsfunktion

Aufgrund des Coronavirus haben wir uns dazu entschlossen, die Buchungsfunktion auf Meravando.de vorerst zu deaktivieren. Die Deaktivierung ist zunächst für den aktuellen Monat März geplant. Auf kurzfristige Entwicklungen werden wir entsprechend reagieren, um unseren Reisenden schnellstmöglich wieder ein schönes, aber vor allem sicheres Reiseerlebnis bieten zu können.

Siegel
Siegel Thomas Tibroni - Gründer Meravando
Corona-Virus auf Kreuzfahrt
5 Antworten für Deine Reise

Corona-Virus auf Kreuzfahrt

05.03.2020

Ob “Diamond Princess” vor Japan oder “AIDAaura” vor Norwegen - das Corona-Virus greift auf Kreuzfahrtschiffen um sich. Dabei soll der Urlaub doch die schönste und erholsamste Zeit des Jahres sein. Aus Angst vor der Covid-19-Infektion verwehren viele Länder mittlerweile auch den Landgang für Passagiere, die China - oft auch Hongkong und Macau - in den letzten Tagen oder Wochen besucht haben beziehungsweise einen chinesischen Pass besitzen. Damit sich Deine Traumreise nicht als Alptraum entpuppt, klären wir die fünf wichtigsten Fragen in Bezug auf das Corona-Virus.

Welche Vorsichtsmaßnahmen treffen die Reedereien?

Um Dir und Deinen Mitreisenden trotz der aktuellen Lage einen angenehmen und gesunden Aufenthalt an Bord zu bescheren, haben sich die großen Reedereien wie AIDA, MSC und TUI umfassend mit dem Thema Corona-Virus auseinandergesetzt und informieren darüber auf ihren Websites. Zusätzlich zu den ohnehin hohen Standards verstärken sie die Hygienemaßnahmen.

So teilen einige Anbieter noch vor der Einschiffung einen Fragebogen aus, um unter anderem das Wohlbefinden in den letzten Wochen zu erfragen. Zudem finden vor dem Betreten des Schiffes in der Regel Wärmemessungen statt. Passagiere beziehungsweise Crew-Mitglieder mit erhöhter Temperatur oder anderen Krankheitszeichen dürfen nicht an Bord. Je nach Kreuzfahrtreederei verweigert das Personal Personen den Zutritt, die in den letzten 14 bis 30 Tagen in betroffenen Regionen wie China, aber auch Italien oder Südkorea waren.

Wer das Kreuzfahrtschiff betritt oder an Bord öffentliche Räume wie Restaurants aufsucht, muss sich die Hände vorher desinfizieren. Dazu findest Du an verschiedenen Orten Händedesinfektionsspender. Darüber hinaus reinigt das Personal viel benutzte Flächen beispielsweise Aufzugknöpfe oder die Reling noch häufiger. Atemschutzmasken erhältst Du abhängig von der Reederei auf Anfrage.

Wie verhalte ich mich, wenn Corona auf dem Schiff ausbricht?

Bemerken andere Gäste oder entdeckst Du im Laufe der Reise Krankheitssymptome, solltest Du unmittelbar das Bordpersonal in Kenntnis setzen und Dich untersuchen lassen. Sowohl Du als auch alle Personen, mit denen Du Kontakt hattest, verbleiben zum Schutz mindestens bis zur Auswertung der Untersuchung auf der Kabine. Damit versucht das Personal, eine Verbreitung des Virus an Bord zu verhindern. In jedem Fall gilt es, nicht in Panik zu verfallen, sondern den Anweisungen der Crew Folge zu leisten.

Kann ich die Kreuzfahrt kostenlos stornieren?

Was Umbuchungen und Stornierungen betrifft, verweisen die Reedereien auf die allgemeinen Geschäftsbedingungen. Grundsätzlich hast Du als Gast das Recht, Deine Kreuzfahrt zu stornieren, wenn diese durch Reisemängel erheblich beeinträchtigt ist. Je nach gebuchtem Paket kannst Du Deine Reise ohnehin bis zu einem bestimmten Zeitpunkt vor Beginn kostenfrei umbuchen. Dies betrifft beispielsweise den Premium-Tarif bei AIDA mit 60 Tagen und den Wohlfühlpreis bei TUI Cruises mit 50 Tagen. Genauere Informationen dazu erhältst Du bei Deinem Anbieter.

Bekomme ich den Reisepreis erstattet, falls die Reedereien eine Kreuzfahrt absagen?

Gerade bei Kreuzfahrten im asiatischen Raum kommt es aktuell vor, dass die Reedereien diese komplett absagen. In dem Fall bekommst Du Deinen vollen Reisepreis zurück. Teilweise erhältst Du bei einer zeitnahen Neubuchung auch Rabatte oder einen gewissen geschenkten Guthabenbetrag für Deine Bordkarte.

Wann und warum erfolgt eine Umroutung der Kreuzfahrt?

Wenn sich die Reedereien dazu entschließen, die Kreuzfahrt trotz Corona-Virus in Asien rund um China durchzuführen, erfolgen aktuell oftmals Änderungen der Route. Dies kann auch sehr kurzfristig passieren, da einige Länder ihre Einreisebestimmungen derzeit anpassen. Das bedeutet beispielsweise, dass die Schiffe anstatt Hongkong einen anderen Hafen ansteuern. Teilweise betrifft dies auch Häfen in Singapur, Thailand und Malaysia.

So möchten die Verantwortlichen eine Infektion mit dem Corona-Virus für alle Gäste und Crew-Mitglieder an Bord vermeiden. Erreicht Dich diese Info noch vor Antritt der Reise, besteht für Dich unter Umständen die Option, diese zu stornieren oder den Preis zu mindern. In jedem Fall gilt es für Dich, Dich vor Antritt der Reise intensiv über mögliche Änderungen und Alternativen bei Deiner Reederei zu informieren.

Was ist das Corona-Virus überhaupt?

Bei dem Corona-Virus, auch als Covid-19 bezeichnet, handelt es sich um einen zuvor noch unbekannten Erreger. Dieser hat eine Inkubationszeit von bis zu 14 Tagen und kann sich von Mensch zu Mensch durch Tröpfcheninfektion übertragen.

Der Verlauf der Erkrankung erfolgt ganz unterschiedlich. Während manche Menschen lediglich Erkältungs- oder Grippesymptome wie Fieber, Schüttelfrost oder Husten aufweisen, kämpfen andere mit sehr starken Beschwerden der oberen Atemwege.

Einer Ansteckung mit dem Corona-Virus vorbeugen kannst Du wie immer zu Zeiten von Grippe und Co. durch regelmäßiges Händewaschen mit Wasser und Seife. Husten oder niesen solltest Du in die Armbeuge. Halte zudem genügend Abstand zu Passagieren mit Krankheitsanzeichen. Doch wie bei allem gilt: Vorsicht ist gut, Panik jedoch nicht angebracht.

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren

Sei immer auf dem neuesten Stand!

Erhalte Top Angebote und lass Dich inspirieren!
Jetzt zum Newsletter anmelden.